Warum machen Handys süchtig? Weil sie mit Dopamin dealen!

06/06/2020  
Hier schreibt Bestsellerautorin 
Anitra Eggler
Ich duze meine User seit 12/2021. Ältere Beiträge und Presseberichte sind per Sie.

Gibt es in Ihrem Leben etwas, dass interessanter als Ihr Handy ist? Würden Sie lieber auf Warmwasser verzichten oder auf Ihr Handy? Sex oder Smartphone? Schwierige Frage, oder? Handys absorbieren unsere gesamte Aufmerksamkeit. Und warum? Weil sie so programmiert sind, dass sie einfach und unwiderstehlich sind. Einfach und unwiderstehlich – Traum- und Killerkombination in einem.


Handys sind so interessant, dass der Blick über den Bildschirmrand schwerfällt – und mit zunehmender Gewöhnung immer schwerer. Anfangs machen Handys ja auch wahnsinnig viel Spaß. Bereichern unsere Kommunikation, unser Leben, unser Arbeiten, unseren Alltag. Sie liefern Spiel, Spaß und Spannung und die Welt auf Knopfdruck. Wir langweilen uns nie wieder und sind nie wieder alleine. In Folge konsumieren wir begeistert und bezahlen mit Aufmerksamkeit und mit Lebenszeit. Soweit, so normal. Doch eines Tages ändert sich etwas. 

Vielleicht hat man seine erste Panikattacke, weil man das Handy verloren hat. Oder einen Haushaltsunfall, weil man rumgedaddelt hat. Oder Schlafstörungen, die das Handy nicht lindert, sondern auslöst. Jeder hat ein anderes Erlebnis, das ihn dazu bringt, die Beziehung zu seinem Handy zu hinterfragen.  

UNFALL AUF DEM KINDERSPIELPLATZ: PAPA, DEIN HANDY MACHT AUA!

In meinem Fall war es ganz unspektakulär eine Studie, in der stand, dass ein Mensch, der 75 Jahre alt wird, 25 Jahre mit Handy und Internet verbringt, aber nur 14 Tage seines Lebens mit Küssen. Da habe ich mich gefragt, was ich lieber mache: küssen oder surfen? Zeitgleich hatte ein Freund von mir seine Tochter von der Schaukel geworfen, weil ihn eine Nachricht abgelenkt hatte und er – eine Hand am Handy, die andere am Kind – infolgedessen zu fest geschubst hatte. Die Kleine hat daraufhin weinend zu ihm »Papa, dein Handy macht Aua!« gesagt und er hat sein Smartphone gegen ein Retro-Handy eingetauscht, das nicht ins Web kann. 

Was ist Ihr Hallo-Wach-Erlebnis? Gleich, was es ist, eines Tages fängt jeder an, darüber nachzudenken, was Handys mit und aus uns machen und fragt sich, ob einem das gefällt.

BEACHTEN SIE IHR HANDY MEHR ALS IHRE LIEBLINGSMENSCHEN?

Handys lenken uns ständig ab. Wir beachten die Geräte mehr als Lieblingsmenschen, Kleinstkinder und den Straßenverkehr. Handys bestimmen, was wir als Nächstes tun. Sind Fernbedienung für Gefühle und Geborgenheit. Wir nehmen die Geräte mit ins Bett, obwohl da schon unser Partner liegt. Wir nehmen die Geräte mit aufs Klo, obwohl der Bildschirm danach voller Bakterien ist. Und klar, wir würden gerne weniger abhängig von unseren Handys sein und den Stress, den sie oft verursachen, dauerhaft ausschalten – aber genau das fällt uns schwer. Ausschalten?! Das Handy? Ganz? Allein der Gedanke fühlt sich unangenehm an, oder? 98 Prozent aller Handynutzer sagen, sie wollen nicht mehr ohne ihr Handy leben. Die meisten können es auch nicht mehr. Wie nennt man das? Sucht. 

Obwohl mir schon vor 10 Jahren klar wurde, dass ich Handyjunkie bin, habe ich es lange vermieden, von Handysucht zu sprechen. Ich wollte kein Suchti sein. Wer will das schon? Zum anderen wusste ich, sobald ich das Wort verwende, denken Menschen, die nicht wissen, dass ich Internetpionierin war, das Digitale liebe und wie eine digitale Nomadin lebe, ich sei gegen die Digitalisierung. Schriebe noch mit dem Faustkeil. Fordere das Festnetztelefon zurück. Also habe ich mich so lange um das Wort herumgedrückt, wie es ging. Heute geht es nicht mehr. Es gibt inzwischen zig Studien, die belegen, was wir alle am eigenen Leib fühlen: Wir sind abhängig von unseren Handys.


WARUM MACHEN SMARTPHONES SÜCHTIG? WEIL SIE MIT DOPAMIN DEALEN.

Dieses Glückshormon wird ausgeschüttet, sobald wir einen Aufmerksamkeitsreiz empfangen. Handy vibriert? Dopaminausschüttung! Als wäre dieser Kitzel nicht genug, wird jetzt auch noch das Belohnungszentrum aktiviert. Raten Sie mal, warum das so heißt? Weil Sie nach spätestens sechs Sekunden eine Belohnung wollen. Ach was, wollen, BRAUCHEN! Und die Belohnung ist? Nachzusehen, was da Neues auf deinem Handy eingetroffen ist! Selbstverständlich »nur ganz kurz, nur mal kurz checken …«. So was endet oft Stunden später auf Instagram oder im Gruppenchat mit Menschen, die pro Wort eine Nachricht senden.

EINEN SCHRITT ZURÜCK. SIE WOLLEN ALSO NUR GANZ KURZ MAL WAS CHECKEN?

Ok. Dann denken Sie jetzt mal an die Hundertstelsekunden, bevor Sie auf dem Bildschirm sehen, was dieses Neue ist, das Sie gleich entdecken werden. Was empfinden Sie? Wie fühlt sich das an? 

Fühlen Sie diese leichte Erregung? Das Kribbeln in den Fingerspitzen? Die Spannung im Kopf? Das kommt von dem Adrenalinkick, den Sie in dem Moment erhalten, in dem Sie sich fragen, ob die Neuigkeit auf Ihrem Handy etwas Schönes oder etwas Schreckliches ist. Das nennt man den Thrillereffekt. 

DER THRILLEREFFEKT: UND PLÖTZLICH WIRD AUS »GANZ KURZ« SEHR LANG

Der führt beim Netflixen dazu, dass man »nur ganz kurz« in der nächsten Folge schauen will, ob der Held überlebt und plötzlich ist es zwei Uhr morgens und man ist bei Staffel drei …

Wenn Sie sich überlegen, dass der durchschnittliche Smartphone-Nutzer täglich über 100 Aufmerksamkeitsreize empfängt, können Sie sich vorstellen, was in Ihrem Hirn abgeht:


IHRE NERVENZELLEN SIND STÄNDIG IN AUFRUHR, DAUERERREGT DURCH SICH SELBST.

Wieso durch sich selbst? Weil sich Ihr Hirn in kürzester Zeit an die hohe Frequenz der Dopamin-Adrenalin-Kicks gewöhnt, die Ihre Handy täglich auslöst und in Folge diese Reize fordern wird, wenn sie nicht von selbst kommen. Typisches Beispiel: Sie checken Ihr Handy im Minutentakt, obwohl Sie wissen, dass gar nichts Neues eingetroffen ist. Weil sich das unangenehm anfühlt, schreiben Sie »Hallo« in einen Gruppenchat oder senden das Scheißhäufchen-Emoji. In Nanosekunden antworten 20 Leute – Kick! Kick! Kick! Der digitale Dopamin-Junkie empfängt sein Dope und entspannt sich. Allerdings nur kurzfristig, um nach wenigen Minuten den nächsten Kick zu fordern.

Wenn Ihnen dieser Kreislauf bekannt vorkommt, sind Sie genau dort, wo digitale Produktdesigner uns Kunden am liebsten haben: An einem Punkt, der eine permanente Ermunterung ist, das Handy in der Hand zu behalten, um noch mehr zu kommunizieren und zu konsumieren.


DIE GUTE NACHRICHT. ES GIBT EIN GEGENMITTEL! HIER IST ES …

In 28 Tagen in digitale balance: Deine digital detox challenge

© Anitra Eggler bis ans Ende aller Tage

Du möchtest den Text oder Auszüge davon publizieren? Mail an: presse@anitra-eggler.com

Bestseller-Autorin 

Anitra Eggler ist Web-Veteranin und Digital-Detox-Pionierin. Der ORF bezeichnet die Bestsellerautorin als „die gefragteste weibliche Stimme zur Digitalisierung“, ihre Mutter nennt sie „Fräulein Fröhlich“. Anitras Arbeit hat bereits über 250.000 Menschen begeistert. Als Keynote-Speakerin zählt Anitra Eggler zu den inspirierendsten Vortragsrednern unserer Zeit; ihre Bürokrieger-Bootcamps & Digital-Detox-Online-Kurse sind heißbegehrt. Anitra startete ihre Karriere in den 90er-Jahren als Journalistin und zählte als Startup-Managerin zur Avantgarde der Digitalwirtschaft. 2010 wurde sie durch ihren ersten humorvollen Digitalisierungsratgeber „E-Mail-macht dumm, krank und arm“ zur Digital-Detox-Pionierin. Anitra meditiert und programmiert. Sie sammelt Sonnenaufgänge und Momentglück und lebt ohne Uhr in der Schweiz – Zeit ist ihre Rolex.

ANITRAS BOOTCAMP FÜR BÜROKRIEGER*INNEN

Keine Lust mehr auf Bürostress, Mailflut, Koma-Meetings und Handyterror?

Würdest du gerne mit weniger Aufwand mehr erreichen? Erfolgreich und entspannt sein – und das auch bleiben?

Das geht. Einfacher als du denkst. Komm in mein Bootcamp – der Rest erledigt sich fast von selbst!

JETZT AUF VIP-WARTELISTE EINTRAGEN. 

EARLY-BIRD-BONUS & POLE-POSITION 

FÜR LIMITIERTE PLÄTZE SICHERN!

>